Berufsjugendfeuerwehrtag in Ruhpolding!

//Berufsjugendfeuerwehrtag in Ruhpolding!

Berufsjugendfeuerwehrtag in Ruhpolding!

Unter diesem Motto lud die Feuerwehr Ruhpolding ihren Nachwuchs vom 20. – 21.07. ein, 24 Stunden Berufsfeuerwehr zu „spielen“. Es folgten 25 Jugendliche dieser Einladung und konnten zum Start am Freitag um 18 Uhr von Kreisjugendwart Thomas Gölls, Kommandanten Michael Mayer jun., Vorstand Thomas Böhnke und Jugendwart David Maier am Feuerwehrhaus begrüßt werden.

Nach einer kurzen Einweisung ging es nach dem gemeinsam vorbereiteten Abendessen auch schon los. Die Alarmglocke ertönte und kurz darauf folgte die Einsatzmeldung: THL Rettungskorb – Unterstützung des Rettungsdienstes mit der Drehleiter. Am Abend und in der Nacht wurden die Jugendlichen noch
zu einem Brand einer Hütte, einem BMZ Alarm und einer Personensuche alarmiert. Nach dem gemeinsamen Frühstück und dem Dienstsport wurde dann die komplette Mannschaft zu einem Unfall nach Sprengung im Steinbruch alarmiert. Weiters folgten noch ein Einsatz zum Messen einer CO2 Entwicklung, sowie ein Fehlalarm und ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen in der Ortsmitte. Hier war ein Radlader mit einem PKW kollidiert, so dass Fahrer wie auch Beifahrer im Fahrzeug eingeklemmt waren. Unter den staunenden Augen der Eltern, die extra eingeladen wurden, befreiten die Jugendlichen die beiden Unfallopfer.

Zu guter Letzt wurde die Feuerwehr Ruhpolding gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr aus Bergen zu einem Großbrand in Zell alarmiert. Hier waren in einem landwirtschaftlichen Anwesen mehrere „Feriengäste“ durch einen Brand im Gebäude eingeschlossen und mussten durch die Feuerwehr gerettet werden, ebenso wurde eine längere Schlauchleitung gelegt, der Brand gelöscht und die Verletzten durch die Jugendlichen versorgt. Erschwert wurde das Übungsszenario durch Gasflaschen, die der Hausbesitzer im betroffenen Gebäudeteil lagerte. Auch bei diesem letzten Einsatz arbeiteten die Jugendlichen gut zusammen und zeigten, dass sie den „großen“ Feuerwehrlern in nichts nachstehen. Positiv ist auch immer die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren, die bei solchen Übungen schon von Grund auf gelernt wird, da es ja auch bei „echten“ Einsätzen dieser Größenordnung für eine einzelne Feuerwehr nicht zu bewältigen ist.

Nach getaner Arbeit und Herstellung der Einsatzbereitschaft, das bedeutet Auffüllen und überprüfen der Gerätschaften sowie putzen der Fahrzeuge, gab es am Feuerwehrhaus noch für alle eine Brotzeit.

Schön zu sehen war in den gesamten 24 Stunden die reibungslose Zusammenarbeit der Jugendlichen, die gegenseitige Hilfe zwischen den „Älteren“ und „frischen“ Jugendlichen, aber auch der gemeinsame Spaß am Helfen.

Ein großer Dank gilt allen Helfern und Unterstützern dieser Veranstaltung. Insbesondere unseren „Brandleitern“ und „Übungsopfern“ sowie der Vorstandschaft für die Versorgung und Unterstützung.

Bilder © Feuerwehr Ruhpolding

2018-07-25T17:07:13+00:00